Modul 4: Schüler beraten und begleiten

Außen-, d. h. lehrerbestimmte Lernprozesse führen zu weithin uniformen Verhaltensmustern und Strukturen. Sobald aber individualisierende Lernformen und personalisierende Lernprozesse in das schulische Umfeld Eingang finden, bedarf es einer intensiveren Beratung und Begleitung. Sie soll dem Aufbau von Selbstkompetenzen bei der Lernsteuerung, einer reflektierten Verantwortlichkeit im Umgang mit den eigenen Fähigkeiten sowie der Mitwelt dienen. Das sind neue Herausforderungen für jede Schule. Auf dem Weg zu deren Bewältigung ist es hilfreich, auf die Erfahrungen in unterschiedlichen Schulen zurückzugreifen. Die Begleitung besonders oder hochbegabter Schüler/innen wird zu einem Kernbereich der zukünftigen Begabtenförderung, die ohne grundlegende Kompetenzen im Bereich der Teamarbeit, des Coachings, des Führens von Zielgesprächen etc. nicht auskommen wird.

Die einzelnen Segmente des Moduls sind:

M 4.1 Aufbau und Erweiterung von Selbstkompetenzen

Ein Grundbaustein der Begleitung der Schüler ist deren Fähigkeit, selbst auf ihren eigenen Lernprozess zu blicken und sich produktiv mit ihm auseinanderzusetzen. Die Schulung dieser Selbstkompetenzen bis hin zur Begleitung von Lernprozessen einzelner Schüler steht im Fokus.

M 4.2 Pädagogische Begleitung von Schüler/innen

Die Begleitung von Schülern ist notwendigerweise ein dialogischer Prozess, der Begleiter und Schüler einerseits, andererseits aber auch Eltern, Fachlehrer oder Mitschüler einschließt. In diesem Feld gilt es Entwicklungswege und -ziele dialogisch zu vereinbaren.

M 4.3 Gesprächsführung und Prozessbegleitung

Begleitung ergibt sich aus unterschiedlichen Beratungssituationen. Diese gilt es hinsichtlich der Gesprächsführung zu gestalten. Darüber hinaus wird auch die Dynamik von Begleitprozessen thematisiert.

M 4.4 Die besondere Situation von Hochbegabten

Die Begleitung hochbegabter und besonders begabter Schüler erfordert zusätzliche Überlegungen, da sich die Schüler nicht nur in der Leistungsfähigkeit, sondern häufig auch in der persönlichen Entwicklung von ihren Mitschülern unterscheiden. Gleichzeitig gilt es, Fehlentwicklungen zu erkennen und Wege zu finden, diese zu besprechen.

M 4.5 Entwicklung eines Beratungskonzepts für Schulen

Obwohl es an allen Schulen Beratungssituationen und -kompetenzen gibt, „geschehen“ diese oft unvorbereitet und/oder unkoordiniert. Anhand bewährter Konzepte werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie effektive Strukturen und Abläufe gestaltet werden können, um kompetente Beratungs- und Begleitstrukturen innerhalb einer Schule zu entwickeln.