Modul 1: Begabung und Person – Grundlagen

Das Modul beschäftigt sich mit den Grundlagen eines an der Person ausgerichteten Lern-und Bildungsprozesses. Dabei geht es vor allem um folgende Fragen:

  • Ist eine Ausrichtung am Einzelnen in unserem Schulwesen überhaupt möglich?
  • Was sind die Besonderheiten einer personorientierten Begabten-oder Hochbegabtenförderung?
  • Wie ist das Spannungsfeld zwischen Individuum und Klasse / Lerngruppe zu bewältigen?
  • Welche Kompetenzen und welcher Habitus seitens der Lehrpersonen sind der Begabtenförderung förderlich?
  • Welches Leistungsverständnis legen wir zugrunde und welches Menschenbild leitet unser Handeln?

Dieses Modul bildet die Grundlagen für alle anderen Bereiche. Deshalb ist es – zumindest in Grundzügen – obligatorischer Teil aller Weiterbildungen von eVOCATIOn.

Die einzelnen Segmente des Moduls beinhalten:

M 1.1 Die Person im Zentrum – eine neue Schulkultur?

Wenn der Einzelne in das Zentrum des schulischen Handelns rückt, entsteht eine neue Kultur des Lernens. In diesem Modul soll der Frage nachgegangen werden, wie sich diese veränderte Sichtweise auf den Gestaltungsraum Schule auswirkt.

M 1.2 Begabung und Person (Begabungsbegriff, Begabungsmodelle, co-kognitive Begabungen u. a.)

Die Auseinandersetzung mit dem Phänomen Begabung und Hochbegabung führt dazu, dass unterschiedliche pädagogische Aufgaben und Handlungsfelder (z. B. co-kognitive Begabungen, Motivation, Stärkenbetonung) in den Mittelpunkt treten.

M 1.3 Neue Aufgaben beim Lehren und Lernen

Durch Personorientierung entstehen neue Rollenbilder bei Lehrenden und Lernenden. In diesem Modul wird die wechselseitige Bedingtheit in diesem Veränderungsprozess thematisiert. Die wesentliche Grundlage dazu ist das dialogische Prinzip (Partizipation und Demokratisierung).

M 1.4 Werte der Personorientierung: Verantwortung, Freiheit, Sozialität

In einer Schule der Person ist Leistung mehr als nur die Wiedergabe von Wissen. Welche Bedeutung kann man der selbstgewählten und sozialen oder kulturellen Leistung beimessen? Wie ist eine Kultur der Anerkennung von Leistungen in einer Schule zu entwickeln?