Archiv für den Monat: März 2015

Karg Campus Schule Bayern: Das Projekt hat begonnen.

Nach langen Verhandlungen zwischen dem Kultusministerium in Bayern und der Karg-Stiftung Frankfurt/Main zeichnete sich im Herbst 2014 ab, dass das von eVOCATIOn mit Unterstützung der Karg-Stiftung auf vielen Ebenen vorbereitete Projekt Karg Campus Bayern umgesetzt wird. Finanziert durch die Karg-Stiftung wurde hierzu in September letzten Jahres an der PH Karlsruhe unter der Federführung von Gabriele Weigand die Arbeitsstelle Hochbegabung eingerichtet, zu deren Hauptaufgaben die inhaltliche und organisatorische Verantwortung des Bayernprojekts gehört. Dr. Corinna Maulbetsch, bisher Mitarbeiterin im Institut für Schul- und Unterichtsentwicklung der PH Karlsruhe, ist mit der Durchführung des Projekts betraut.
eVOCATIOn hat im Herbst 2014 in mehreren Planungstreffen die inhaltliche und zeitliche Konzeption von Karg Campus Bayern erarbeitet. Worum geht es dabei?

In Bayern gibt es acht Gymnasien mit (Hoch-)Begabtenklassen, und diese sollen durch drei wesentliche Fortbildungsformate zu Kompetenzzentren der Begabtenförderung ausgebaut werden:

  • In einer einführenden Schulinternen Lehrerfortbildung soll jedes Gesamtkollegium der acht Gymnasien an die Grundzüge der Personorientierten Pädagogik herangeführt und außerdem über das Projekt informiert werden. Die ersten Veranstaltungen hierzu haben bereits stattgefunden.
  • Ab März 2015 wird an drei Nachmittagen an jeder Schule ein Kompaktkurs, der die Module 1 bis 4 in einer Kurzform abdeckt, abgehalten. Die Schulen können daran bis ca. 40 Lehrkräfte teilnehmen lassen. Hierbei sollen auch Themenwünsche der Schulen berücksichtigt werden.
  • Im Februar 2015 beginnt außerdem an der Akademie für Lehrerfortbildung und Personalführung in Dillingen ein Intensivkurs, zu dem jedes Gymnasium drei Lehrkräfte entsenden kann. Diese werden an je zwei Tagen intensiv in den eVOCATIOn-Modulen 1 bis 4 fortgebildet. Die Teilnehmer sollen außerdem Konzepte erarbeiten, wie die eigene Schule im jeweiligen Regierungsbezirk als Kompetenzzentrum wirken kann. Grundlegende Ziele der Kompetenzzentren sind die Beratung in Begabungsfragen, die Netzwerkbildung vor Ort sowie der Fortbildungsbereich. Das Kultusministerium wird den Schulen für die Ausführung dieser Aufgaben Anrechnungsstunden zur Verfügung stellen.

Begleitet wird der Intensivkurs an zwei Terminen durch Schulleitertreffen in Dillingen. Parallel zu den Fortbildungen erhalten die Schulen eine individuelle Prozessbegleitung durch Corinna Maulbetsch.

Die Auftaktveranstaltung von Karg Campus Schule Bayern fand am 28. Januar 2015 im Kultusministerium in München statt. Neben Vertretern von Kultusministerium, Karg-Stiftung und eVOCATIOn hatten die acht Schulen mit Begabtenklassen ebenfalls Mitglieder der Schulleitungen und Lehrkräfte entsandt. Die Veranstaltung sollte die Schulen zum einen über das Projekt informieren, zum anderen wurden in Kleingruppen u. a. bereits erste konzeptionelle Ideen für die Arbeit der Kompetenzzentren gesammelt.

karg_campus_bayern

Die Hauptverantwortlichen für Karg Campus Schule Bayern: Armin Hackl (eVOCATIOn), Ministerialrat Dr. Rolf Kussl, Prof. Dr. Gabriele Weigand, Dr. Ingmar Ahl (Karg-Stiftung), Dr. Corinna Maulbetsch, Dr. Olaf Steenbuck (Karg-Stiftung), Dr. Christoph Reichardt (Kultusministerium)
Foto: Ulf Cronenberg

Für eVOCATIOn ist Karg Campus Bayern ein herausforderndes, aber auch reizvolles Projekt. Wir danken an dieser Stelle ganz herzlich der Karg-Stiftung sowie dem Bayerischen Staatsministerium für Bildung und Kultus, Wissenschaft und Kunst für das Vertrauen in unsere Arbeit, für die gute Zusammenarbeit und für das in Deutschland bisher einmalige Engagement für die Begabungsförderung.

Weiterführende Informationen zu Karg Campus Schule Bayern findet man auf der Webseiten des bayerischen Kultusministeriums sowie der Karg-Stiftung.

Ulf Cronenberg